Veronika Bickel · Panoramastr. 16 · 74226 Nordheim · Tel: 0 71 33 / 20 37 19 · email: info@hunde-reha-zentrum.de
Massage

Eine Massage wird benutzt für eine manuelle Einwirkung auf die Haut, das Gewebe und die Muskulatur.
Die Massage wird schon seit langer Zeit angewandt und jeder Hundebesitzer weiß sicher auch aus eigener Erfahrung, wie wohltuend und schmerzlindernd eine Massage sein kann.



Krankengymnastik

Die Krankengymnastik wird in passives und aktives Bewegen und in stabilisierende Übungen unterteilt.

Der Grundsatz des passiven Bewegens lautet
:
Behandler macht alles, Tier macht nichts !

Durch passive Bewegen wird die Gelenkbeweglichkeit erhalten bzw. wiedererlangt, Schmerzen werden gelindert und es entsteht eine Dehnung der Muskulatur.

Der Grundsatz des aktiven Bewegens lautet:
Tier macht alles, Behandler macht nichts!

Durch die aktive Bewegung erzielt man einen Muskelaufbau und eine aktive Mobilisierung der Gelenke.



Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine hundekrankengymnastische Behandlungsmethode, die sich speziell mit Gelenkproblemen beschäftigt.
Ziel der manuellen Therapie ist die Erhaltung und die Wiederherstellung normaler Funktionen im Gelenk. Die Gelenkbeweglichkeit wird verbessert bzw. die volle Beweglichkeit soll wiedererlangt werden.



Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine sehr sanfte und entspannende Behandlungsmaßnahme. Es wird mit sehr wenig Druck therapiert. Der Hund sollte während der Behandlung eine angenehme Ausgangsposition einnehmen und sich vollkommen entspannen. Die Behandlungsziele sind Schmerzlinderung, Druckminderung im Gewebe, Gewebslockerung und Lymphgefäßentspannung.



Gerätetherapie

In der Hundekrankengymnastik können verschiedene Geräte zum Einsatz kommen. Die Geräte sind zur Unterstützung in der Therapie, zur Auflockerung der gesamten manuellen Techniken sehr positiv zu bewerten.
Es gibt das elektrische Laufband, das Schaukelbrett, das Trampolin, der Slalom, die Air-Balance und der Stepper.



Kälte / Wärmetherapie

Zur Kälte/Wärmetherapie künnen verschiedene Methoden angewandt werden,
wie zum Beispiel:
Wickelmethoden, Thermotherapie, Kryotherapie/Eistherapie.
Zur Behandlung sollten alle Hilfsmittel bereitstehen. Der Raum sollte eine angenehme Raumtemperatur haben. Der Therapeut sollte auch immer bei dem Hund bleiben. Falls der Hund die Anwendung als unangenehm empfindet sollte die Behandlung abgebrochen werden.



Elektrotherapie

Anwendung findet die Elektrotherapie zur Schmerzbehandlungen, Erkrankung des Bewebungsapparates , Lähmungen und Muskelschwäche Reizstromtherapie.




Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie setzt sich zum Ziel die ganzheitliche Behandlung und um die Selbstheilkräfte zu aktivieren. Im pulsierenden Magnetfeld werden die Zellen des Organismus durch elektromagnetische Impulse in Schwung gebracht.



Unterwassermassage

Die Unterwassermassage findet in einer speziellen UWM-Wanne statt und die Anwendung wird mit einem Schlauch durchgeführt. Der Hund sollte sich langsam an diese spezielle Art der Anwendung erst gewöhnen, zwecks der Wasserwanne und des Geräuschpegels. Der Besitzer des Hundes sollte auch immer anwesend sein, so dass der Hund sich in einer vertrauten Umgebung fühlt.



Stangerbad

Bei einem hydroelektrischen Vollbad wird meistens eine Unterwassermassagewanne benutzt. Es befinden sich Elektroden an den Seiten der Wanne. So soll der Körper des Hundes an den verschiedenen Körperteilen durchflutet werden. Man sollte während der Behandlung immer eine entspannte Athmosphäre schaffen, den Hund streicheln, mit ihm sprechen, u.s.w., so dass er nicht irritiert wird durch die ungewühnliche Situation in der er sich befindet.